285-979-2221
 
  • Marie-Christine

Second Hand Brautkleid: Say Yes To The Dress!

Aktualisiert: 18. Nov 2020

Interview: MaRi-me, Second-Hand Brautmode, Styling & More

Die Suche nach dem Brautkleid ist für viele Bräute in spe einer der wichtigsten Punkte in der Hochzeitsplanung. Kein Wunder, sie macht Spaß und ist etwas ganz Besonderes. Der Traum vom perfekten Brautkleid hat allerdings seinen Preis. Für viele Bräute stellt sich daher die Frage, wie sich die Ausgaben reduzieren lassen. Eine Antwort lautet: Second-Hand.

Ok, die Vorstellung mag sich für einige Bräute nicht unbedingt verlockend anfühlen. Doch ist es nicht schade, das Kleid nur einmal im Leben, für einen Tag anzuziehen und dann auf ewig im Schrank hängen zu lassen? Ein Kleid, das unter Umständen tausend Euro oder mehr gekostet hat? Warum also nicht ein Brautkleid zu einem günstigeren Preis kaufen und dabei auch noch nachhaltig handeln?


Das hat sich auch Ulrike Engel gedacht und gründete vor einigen Jahren mit ihrer Freundin Manuela die Second-Hand Brautkleid Vermittlung „MaRie-me“ in Berlin. Ihr Angebot reicht von Brautkleidern, über passende Accessoires bin hin zu Brautstyling am Hochzeitstag. Mit ihrem Angebot sprechen die beiden Freundinnen Bräute aus dem gesamten Bundesgebiet an. Ich habe Ulrike um ein Interview gebeten.

Love Tale: Wer steht hinter „MaRi-me“?

Ulrike: Hinter dem „Ma“ steckt meine liebe Freundin Manuela, eigentlich Zahnarzt- und Prophylaxe Helferin, aber begnadete Hairstylistin und Make-up-Artist. Sie zaubert am großen Tag das perfekte Brautstyling.

Das „Ri“ steht für Rike (Kurzform von Ulrike) und somit meine Wenigkeit. Ich arbeite eigentlich als Sachbearbeiterin in einer Behörde, hatte aber schon immer ein Faible für Mode und die schönen Dinge des Lebens. Wir haben beide je zwei Kids und betreiben MaRi- me nebenberuflich, aber mit ganzem Herzen.

Love Tale Interview Second Hand Brautmode MaRi-Me
Ulrike und Manuela, die Gründerinnen von MaRi-me

Love Tale: Wie kamst du auf die Idee einen Laden für Second-Hand Brautmode zu eröffnen?

Ulrike: Eigentlich hatte ich zum Thema Hochzeiten gar keinen Bezug, bis ich meine eigene Hochzeit planen durfte. Es war aufregend und spannend, manchmal auch anstrengend aber vor allem unglaublich faszinierend. Nach meiner Hochzeit hatte ich dann neben dem ganzen neuen Wissen auch ein wunderschönes teures und nur ein einziges Mal getragenes Kleid, was ich nie wieder anziehen würde. Es sah nach der Reinigung aus wie neu. Ich wollte nicht, dass es jahrelang sinnlos in seinem Kleidersack hängt und stellte es bei Kleinanzeigen ein. Eine süße junge Frau kam und verliebte sich so schnell wie ich in mein Kleid. Sie schilderte mir aber auch, dass ich ihre vierte private Adresse war und die Suche nach einem gebrauchten Brautkleid sehr zeitintensiv war, sie sich aber einfach ein Neues nicht leisten könne und froh sei, meins gefunden zu haben.

Es folgten einige Hochzeiten im Freundes- und Bekanntenkreis und irgendwie kam es, dass mehrere Bräute mich baten, auch ihr Brautkleid weiterzuverkaufen, woran ich auch richtig Freude hatte. Irgendwann hatte ich fünf Brautkleider zeitgleich in meinem Schlafzimmer und dachte mir, dass das ja auch viel lohnender für die suchende Braut sei, wenn sie eine größere Auswahl an einem Ort hätte und nicht mehrfach durch ganz Berlin tingeln muss. Der Gedanke von MaRi-me nahm seinen zarten Anfang. Manu unterdessen hatte als Gast immer das schönste Styling, selbst ich wünschte mir im Nachhinein, ich hätte mich zu meiner Hochzeit von ihr stylen lassen, irgendwie hatte sie ihre Berufung verfehlt, fand ich...

Letztlich dauerte es aber dann doch vier Jahre und einen weinschwangeren Abend bis Manu und ich uns sagten: Was haben wir denn zu verlieren? Wir probieren es einfach aus. Wir starteten mit unserer Homepage, gestalteten einen kleinen Verkaufsraum im Keller meines Hauses und waren gespannt was passiert. Die Resonanz war dann erstaunlich groß und durchweg positiv. Obwohl Berlin eigentlich die Second-Hand-Stadt schlecht hin ist, gab es so etwas wie einen Second-Hand-Laden für Brautmode zu diesem Zeitpunkt scheinbar nicht. Mittlerweile gibt es auch in anderen Städten Second-Hand-Brautmodengeschäfte und ich finde, dass ist auch im Sinne der Nachhaltigkeit der richtige Schritt, denn kein anderes Kleidungsstück wird so aufwendig gefertigt, so liebevoll ausgesucht und dann keine 24 Stunden getragen.


Love Tale, Freie Trauungen, Interview Second-Hand Brautmode, Mari-me, Hochzeitsblog
Das Kleid, mit dem alles begann

Love Tale: Ihr bietet einen An- und Verkaufsservice für Brautkleider. Wie läuft so ein Ankauf ab? Arbeitet Ihr auf Kommission oder kauft ihr direkt an?

Ulrike: Wir nehmen die Kleider in Kommission. Das heißt, wir nehmen die Kleider zu uns und besprechen mit der Besitzerin Ihre Preisvorstellung. Wenn das Kleid vermittelt werden kann, bekommt sie den abgesprochenen Preis und wir eine Vermittlungsprovison.

Love Tale: Was für Kleider nehmt ihr an? Welche Voraussetzungen müssen sie erfüllen?

Ulrike: Die Kleider sollten der aktuellen Mode bzw. den aktuellen Kundenwünschen entsprechen und möglichst einen breiten Kundenkreis ansprechen. Es gibt Kleider die sind 5 Jahre alt, aber wunderschön und zeitlos und es gibt Kleider, die sind ein Jahr alt, aber so speziell, dass sie schwer vermittelbar sind. Die Kleider müssen gereinigt und unbeschädigt sein.

Weiterhin ist es wichtig, dass sie noch anpassbar sind. Wenn eine Braut 1,55 m groß ist, schränkt das den möglichen Kundenkreis sehr ein, daher geben wir eine Mindestlänge von 1,70 m vor. Manchmal wird dabei aber auch ein wenig geschummelt.

Wichtig ist natürlich auch eine realistische Preisvorstellung. Wir verstehen, dass der emotionale Wert des eigenen Brautkleides unermesslich ist, aber es gibt auch ein wahnsinnig großes Angebot, d.h. die Konkurrenz ist groß und man muss sich bewusstmachen, dass die meisten Bräute, die auf der Suche nach einem gebrauchten Brautkleid sind, häufig aus Budgetgründen diese Entscheidung treffen. Der Preis sollte aber auch immer für beide Seiten vertretbar sein, die verkaufende Braut und die kaufende Braut.

Love Tale: Ich möchte ein Brautkleid bei Euch kaufen: Wie läuft das ab, brauche ich einen Termin?

Ulrike: Ja, Du brauchst einen Termin. Eine Brautberatung, egal ob bezüglich des Kleides oder des Stylings, ist immer ein besonderes Erlebnis. Es sollte ohne Zeitdruck und in einer gemütlichen Atmosphäre ablaufen. Im Durchschnitt dauert eine Beratung 1,5 h und die müssen vernünftig in den Alltag der Braut und in unseren passen. Mal kurz zwischen Fußballtraining und Abendessen ist das nicht gemacht. Wir bieten Termine am Abend und am Wochenende an. Arbeitnehmerfreundlich meinte neulich eine Braut.

Love Tale: Welche Stile habt ihr?

Ulrike: Alle Stile von klassischen Prinzessinnen oder A-Linien-Kleidern über Boho- und Vintagekleider bis hin zu kurzen Kleidern.

Love Tale: Bis zu welcher Größe werde ich bei Euch fündig?

Ulrike: Wir haben Brautkleider von Größe 32 – 46, wobei die Größen 36-42 am meisten vertreten sind. Das liegt einfach daran, dass wir in dem Größensegment die meisten Kleider angeboten bekommen. Gern würden wir unser Sortiment für die großen Größen ausbauen, weil die Nachfrage da steigt, aber es ist tatsächlich schwierig.

Love Tale: Habt Ihr auch Kleider für Schwangere?

Ulrike: Ja ein paar. Häufig lassen sich aber auch „normale Kleider gut anpassen, wenn das Bäuchlein noch nicht allzu groß ist und das Kleid beispielsweise eine Schnürung am Rücken hat.

Love Tale: Beratet ihr eure Kundinnen, so wie man das von Geschäften mit Neuware kennt?

Ulrike: Das ist eine schwierige Frage. Ich habe schon ganz unterschiedliche Beratungen in den „normalen“ Geschäften miterlebt und schaue mir auch gern mal die Sendung „Zwischen Tüll und Tränen“ an. Ich kann nur sagen, bei uns ist es eher intim und vielleicht auch ein bisschen familiär. Ich möchte, dass die Braut sich wohl fühlt. Ich bin sehr ehrlich und sage der Braut auch, wenn ich finde, dass ein bestimmter Stil bei ihr nicht vorteilhaft wirkt. Natürlich darf sie ihn trotzdem probieren, damit sie nicht das Gefühl hat, ich rede ihr etwas ein oder aus. Ich lasse sie sich bewegen, hinsetzen und hüpfen, denn im Stillstand sitzen die meisten Kleider, aber wenn die Brüste plötzlich absacken oder die Braut im Sitzen keine Luft mehr bekommt, ist das weniger schön. Ich zeige ihnen, was ihnen gut steht, sage aber ehrlich, wenn ich das passende Kleid gerade nicht im Sortiment habe. Mir ist es lieber, die Braut fühlt sich gut beraten und geht ohne Kleid, als wenn sie ein schlechtsitzendes Kleid zur Hochzeit trägt und ich die ganze Zeit denke, hoffentlich sagt sie keinem wo sie es her hat.

Love Tale: Kann Braut in spe bei euch auch passende Accessoires kaufen und was habt Ihr da im Angebot?

Ulrike: Wir haben alles da, egal ob Diadem, Schleier oder Strumpfband, Schuhe, Reifrock oder Schmuck. Selbst Handtaschen, Blumenkränze und ein paar Kleidchen für kleine Blumenmädchen. Die Auswahl ist nicht riesig aber dafür mit Liebe ausgewählt.

Love Tale: Wo liegen eure Kleider preislich?

Ulrike: Die Günstigsten fangen bei 99 Euro an, im Schnitt liegen Sie bei 600-700 Euro und das teuerste Kleid, das wir haben kostet 1500 Euro. Es sind dafür Kleider von bekannten Labels und keine Discount- oder Internetware.

Love Tale, Freie Trauungen, Interview Second-Hand Brautboutique MaRi-Me aus Berlin
Bei MaRi-Me findet ihr auch Kleider von bekannten Labels.

Love Tale: Welche Zahlungsmöglichkeiten bietet ihr euren Kundinnen an?

Ulrike: Die Kundinnen können bar zahlen, per PayPal oder Überweisung. Kartenzahlung bieten wir aktuell noch nicht an.

Love Tale: Wenn ich ein Brautkleid oder Accessoire bei euch auf der Homepage sehe, kann ich das vorreservieren?

Ulrike: Nein. Da alles Einzelstücke sind reservieren wir nicht. Aber wir finden in der Regel einen kurzfristigen Termin, damit der Braut keiner zuvorkommt. Ich sage immer, wenn es eine andere vor Dir kauft, wollte das Schicksal das so und hat für Dich etwas anderes geplant.

Love Tale: Kann ich Kleider und Accessoires auch online bei Euch bestellen? Wenn ja, was mache ich, wenn ein Artikel nicht gefällt?

Ulrike: Nein, wir sind kein Online-Shop im herkömmlichen Sinne. Man kann sich online informieren, aber probieren und kaufen geht nur bei uns vor Ort. Das hat den Hintergrund, dass wir natürlich auch den Ursprungsbesitzerinnen gegenüber, die Verantwortung haben, auf ihr Eigentum gut aufzupassen, bis es vermittelt ist. Wenn die Sachen versandt und allein, durch uns unbekannte Personen probiert werden, ist die Gefahr von Verlust oder Beschädigung einfach um ein Vielfaches höher. Das können wir leider nicht tragen. Aber die Bräute in spe kommen aus dem gesamten Bundesgebiet zu uns und verbinden das gern mit einem Hauptstadttrip.

Love Tale: Ihr bietet auch einen Styling Service für den großen Tag an. Was beinhaltet dieser? Kann dieser nur von euren Kundinnen in Anspruch genommen werden?

Ulrike: Das Styling beinhaltet alles, was zwischen der Braut und Manu abgesprochen wird und ist somit ganz individuell. Es kann nur Haare oder nur Make-up bedeuten oder beides zusammen. Das Styling kann vor Ort, also in der Location, oder bei der Braut zuhause stattfinden. Manchmal wird das Styling auch gleich für die Brautmutter oder die Brautjungfern mitgebucht. Das muss dann natürlich zeitlich passen. Es ist für jeden buchbar und nicht an einen Kleiderkauf gebunden. Es kann auch für Jugendweihen oder Kommunionen oder andere Ereignisse gebucht werden.

Love Tale: Welchen Tipp hast Du für eine Braut in Spe, wenn es um die Auswahl des richtigen Brautkleides geht?

Ulrike: Ich würde ihr raten auf Ihr Herz zu hören, sich nicht von den Medien oder anderen irritieren zu lassen. Es geht um ihren großen Tag, ein einmaliges Erlebnis. Es ist unwichtig, ob kirchlich oder standesamtlich, ob in großem oder in kleinem Kreis, ob sie jung oder schon älter ist, was Mutti oder Schwester sagen und auch ob die Herren nun Gardine (bei Männern das Synonym für Spitze) mögen oder nicht, weggerannt ist noch kein Bräutigam, bloß, weil die Braut eben doch das Spitzenbrautkleid am schönsten fand. Sie soll das Kleid nehmen, in dem Sie sich wohlfühlt, denn dann strahlt sie von innen und ist automatisch die schönste Braut!

Ihr lieben Bräute, so wie ihr euch die schicken Schuhe eurer Schwester ausleiht und euch trotzdem noch schön fühlt, ist auch ein Brautkleid aus zweiter Hand eine gute Wahl. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem preisgünstigen und tollen Second-Hand Brautkleid seid, dann schaut doch direkt bei Ulrike und Manuela vorbei https://www.mari-me.de/. Ich wünsche euch viel Spaß und happy Brautkleid-shopping.


Zu Dir sag ich: JA!

Ihr wollt heiraten und eine freie Trauung ist genau euer Ding? Ihr seid auf der Suche nach einer Traurednerin, für die ihr nicht nur irgendein Brautpaar seid, die auf euch und eure Wünsche eingeht, mit euch daran arbeitet, dass eure freie Trauung zu einem wunderbaren Erlebnis wird? Dann schreibt mir und wir spreche in Ruhe über eure Vision. Ich freue ich auf euch und bin gespannt auf eure Love Tale.

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen