285-979-2221
 
  • Marie-Christine

Feuerrituale: Come on baby light my fire

Das Element Feuer lässt sich sehr super Trauzeremonien und Hochzeiten einbinden. Damit ihr euch einen ersten Überblick über mögliche Feuerrituale machen könnt, habe ich mich, in Ermangelung eines prasselnden, offenen Kaminfeuers und lediglich inspiriert vom Schein meiner Duftkerze hingesetzt und euch eine Übersicht erstellt.


Bevor ihr aber in den Genuss meiner, wie ich finde, grandiosen Ideensammlung kommt, ein paar Hinweise, wie das mit dem Suchen und Findern von Trauritualen bei mir funktioniert. Zunächst einmal gilt, wie bei allen Bestandteilen einer freien Trauung: alles kann nichts muss. Erst einmal höre ich mir an, was mein Brautpaar verbindet, was sie als Paar definiert. Danach mache ich Vorschläge zu Ritualen, von denen ich glaube, dass sie zu ihnen passen könnten. Das Ganze ist entweder ein Prozess, in dem sich schließlich eine Idee manifestiert, oder die Paare wissen schon ganz genau, was sie wollen. Generell ist es mir wichtig, dass ich nicht nur irgendeine symbolische Handlung (Ritual) vornehme, weil sie ganz cool ist. Ziel ist es, dass sie in den Kontext zu euch und eurer Love Tale passt. Tja und wenn ihr mir dann zum Beispiel erzählt, dass ihr euch am Lagerfeuer bei eurem Trip ins Outback oder in der Gartenlaube bei Kerzenschein während der Party von eurer Konmilitonin kennengelernt habt oder direkt Feuer und Flamme füreinander wart,als sich eure Blicke auf dem Volksfest eurer Heimatstadt gekreuzt haben, dann liegt es ja irgendwie nahe mit Feuer um die Ecke zu kommen. Also, are you ready? It's getting hot in here.


Inhalt

1. Candle in the wind: the all-time classic: Hochzeitskerze

2. Feuerschale

3. Ring of fire

4. Völlig losgelöst von der Erde: Wish Papers

5. Feurige Drinks

6. Wunderkerzen

7. Bengalische Feuer

8. Feuerwerk

1. Candle in the wind, the all-time classic: Hochzeitskerze

Sie ist wahrlich der Klassiker unter den Feuerritualen und verdient es somit als erstes vorgestellt zu werden. Die Hochzeitskerze. Ursprünglich aus der christlichen Liturgie kommend, wird sie auch bei freien Trauungen immer wieder gerne gewählt. So kann sie als Erinnerung an Bräuche mit denen ihr aufgewachsen seid, als kleines Entgegenkommen an Tante Herta und Oma Gundula, die Verfechter einer kirchlichen Trauung sind und durch die Integration der Kerze in die Trauzeremonie ein wenig besänftigt werden können, oder einfach wegen ihres Symbolgehalts eingesetzt werden. In Europa ist die Traukerze seit dem Mittelalter ein fester Bestandteil bei vielen Hochzeitsfeiern. Das Entzünden der Flamme während der Trauung steht dabei seit jeher dafür, das Glück und die Liebe des Brautpaares in den Himmel zu tragen und böse Geister durch die Helligkeit zu vertreiben. Noch mehr Informationen zu dem Ritual der Hochzeitkerze findet ihr hier.


2. Feuerschale

Das Brautpaar darf hier selber zündeln und kleine Zettel verbrennen auf denen sie Wünsche für die gemeinsame Zukunft geschrieben haben. Der Brauch stammt ursprünglich wohl aus Japan, wo man glaubt, dass die Wünsche wahr werden, wenn sie durch den Rauch zum Himmel hinaufsteigen. Hier kann man natürlich auch toll Familie und Freunde einbinden, doch vielleicht macht es Sinn sich vorher die Wünsche einmal durchzulesen, wer weiß, wer da was schreibt. Doch zurück zur Ernsthaftigkeit. Besonderes Schmankerl bei diesem Ritual: es können jederzeit symbolträchtiges Räucherwerk oder auch Chemische ad-ons eingebaut werden, die eure Flammen bunt färben. Das kann ganz cool aussehen.

Feuerschale, Trauritual, Love Tale, freie Trauungen. München, Puchheim
Bild by pinterst.de

3. Ring of fire

Ein Ritual, viele Namen. Im Grunde geht es hierum, dass sich das Brautpaar sein Versprechen in einem besonders gekennzeichneten Bereich gibt. Dieser kann durch Blumen, Blüten, Steine oder eben flackerndes Feuer gekennzeichnet sein. Ok, flackerndes Feuer ist so eine Sache (Brautkleid in Flammen oder Funkenflug auf die Gäste, Location etc.....), weshalb ich dazu tendiere so einen Feuerkreis meist mit Kerzen abzustecken. Die Herausforderung an diesem Ritual mit Feuer ist allerdings, dass es eine Weile dauern kann, bis alle Lichter entzündet sind und auch die Stelle des Traukreises muss vorher festgelegt werden. Ich animiere, wenn es solch ein Feuerkreis sein soll, die Trauzeugen zu zündeln. So lassen sich Pausen innerhalb der Trauzeremonie vermeiden, die Spannung bleibt bestehen und die Trauzeugen sind beschäftigt und sehen nicht nur umwerfend aus. Die Symbolik hinter diesem Ritual ist wunderbar. Mit dem Eintritt in den Kreis zeigt das Brautpaar, dass sie ab diesem Moment gemeinsam, als untrennbare Einheit durch den Rest ihres Lebens gehen. Ihre Verbindung ist ein besonders geschützter Raum, in den niemand eindringen darf oder kann.

4. Völlig losgelöst von der Erde: Wish Papers

Ähnlich wie die Feuerschale aber mit Retroflair: Flying Wish Papers. Das Ganze funktioniert wie eine Teebeutel Rakete. Bei diesem Ritual schreibt ihr einen Wunsch auf ein Stück Papier, rollt dieses recht eng zusammen und stellt es dann aufrecht auf eine brandsichere Unterlage. Dann zündet ihr den oberen Rand der Rolle an. Nun werdet ihr Zeuge angewandter Physik, wie ich sie in der Schule nie erlebt habe. Während die Rolle abbrennt, erwärmt sich die innenliegende Luft der Rolle, steigt nach oben und sorgt dafür, dass sie abhebt. Da die kleinen Dinger zwar abheben, doch in ihrer Flugbahn nicht berechenbar sind, empfehle ich diese Handlung nach draußen zu verlegen. Nicht das am Ende Onkel Heinz' Toupet Feuer fängt. Die Symbolik dahinter - mit dem Verbrennen des Wunsches und dem aufsteigenden Rauch werden eure Wünsche an das Universum übergeben.

5. Feurige Drinks

Das perfekte Ritual für alle Paare die Hochprozentiges lieben oder die sich in ihrer Geschichte via Tequilla-Bodyshots nähergekommen sind. Brennende Schnäpse und anschließendes "Auf Bruderschaft" trinken. Die Erfahrung lehrt allerdings, dass man never ever brennende Flüssigkeit trinken soll und ein heißer Glasrand kann schnell zu einer dicken Lippe führen. Das Ritual ist also nur für geübte brennbare Spirituosen-Trinker geeignet.

6. Wunderkerzen

Kinder lieben sie und auch Erwachsene können sich ihrem schwefeligen Zauber nicht entziehen. Darf ich vorstellen: den all time favorite, die Wunderkerze. Oftmals gewählt als Begleiter und stimmungsvolles Lichtlein beim Hochzeitstanz. Doch die schlanken Dinger können auch hervorragend in eure freie Trauung eingebunden werden. Ein funkelndes Spalier zum Auszug, romantisches Leuchten beim Ja-Wort und Kuss..., da gibt es so viele Möglichkeiten. Auch hier gilt allerdings Funkenalarm. Wenn ihr keine Lust auf Löcher im Brautkleid habt, solltet ihr Abstand zu den Wunderkerzen halten. In jedem Fall sind sie wahre Alleskönner, was die romantische Stimmungsuntermalung angeht.

Brautpaar, Wunderkerzen, freie Trauung, Love Tale, München, Puchheim, Deutschland
Lara und Maximilian Krause, 10.10.20, pic by Anna Lena Holz

7. Oh-le, oh-le, oh-le: Bengalische Feuer

Ok, ich bin auch ein Fan von den bunten bengalischen Feuern. Schaut ja auch zu cool auf den high-end Bilder auf Instagram und co. aus. In der Realität sind die Dinger allerdings alles andere als nice. Jeder der schon mal bei einem großen Spiel im Fußballstadion war, bei dem verbotener Weise so Leuchtfackeln abgebrannt wurden weiß zu 100%, dass er die nicht auf seiner Hochzeitsfeier haben will. Die Dinger sind brandgefährlich, stinken wie die Hölle und es ist nicht auszuschließen, dass sich Farbpartikel in den Kleidern und auf dem Körper absetzen. Wenn ihr eure Hochzeit als Holy Festival Happening feiert oder einen Bezug zur Fußball Hooligan Szene habt oder einfach Chosliehaber seid - go for it. Allen anderen rate ich aber eher davon ab.

8. Feuerwerk

Die einen lieben es, die anderen hassen es. Nichts desto trotz eignet sich ein Feuerwerk super als mega Akzent bei eurer Hochzeit, oder auch freien Trauung. Zum Auszug, zum Kuss- geschickt eingesetzt untermalt es den Zauber des Augenblicks. Ist natürlich auch immer eine Kostenfrage, denn ein professionelles Feuerwerk mit Brandschutz, Erlaubnis etc., das ist nicht gerade billig und in den wenigsten Fällen werdet ihr als Privatpersonen ein Feuerwerk abbrennen dürfen.

Abschließend möchte ich euch trotzdem noch ein paar Tipps an die Hand geben, so ihr mit Feuerritualen im Zuge eurer freien Trauung sympathisiert.

  1. Sprecht vorab mit eurer Location und klärt, was erlaubt ist!

  2. Thema Brandschutz: hier müsst ihr sicher stellen, dass ihr geeignete Maßnahmen getroffen habt um im Fall des Falles Brände zu vermeiden/einzudämmen und keiner eurer Gäste in den Gefahrenbereich reinlaufen kann. Stichwort Kinder oder stark alkoholisierte Gäste.

  3. Gerade für Sommerhochzeiten solltet ihr mit einerAlternative fein sein, denn bei großen Trockenphasen sind Feuerrituale im Freien zu gefährlich und de facto oftmals auch verboten.

  4. Wenn Feuerwerk, dann nur mit professionellen Pyrotechnikern. Die wenigsten Locations werden euch erlauben selbst Hand anzulegen.

LIGHT ME UP

Ihr seid Feuer und Flamme für eine freie Trauung? Dann schreibt mir doch einfach eine Nachricht. Bitte vergesst nicht euren Wunschtermin anzugeben, so kann ich direkt checken, ob dieser noch frei ist.

Ich freue mich darauf eure freie Trauung witzig, persönlich und authentisch zu gestalten. Nicht nur in München und Umgebung, sondern überall dort, wo ihr "Ja" zueinander sagt.

Ich freue mich auf eure Nachricht.


Herrzliche Grüße

Marie-Christine

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Tie the knot